Buchungsbedingungen

Die Yacht wird dem Charterer sauber, vollgetankt und segelklar übergeben. Schiffszustand und Vollständigkeit der Ausrüstung und des Inventars werden anhand einer Checkliste geprüft und bestätigt. Nach Beendigung der Charter muss die Checkliste vollständig ausgefüllt und unterschrieben an Martin Birzele gesandt werden.

Das Boot muss sauber und aufgeklart gegen Bestätigung zurückgegeben werden. Verbrauchtes Material muss ersetzt werden. Bei Nichtbeachtung ist der Vercharterer berechtigt, eine Gebühr zu erheben und das erforderliche Material zu berechnen.

Die Vercharterung erfolgt unter den nachfolgenden weiteren Bedingungen:

1. Der Vercharterer stellt dem Charterer die Yacht zu dem im Vertrag vereinbarten Termin zur Verfügung. Sollte dem Vercharterer die Erfüllung dieser Verpflichtung unmöglich sein, so ist der Charterer berechtigt vom Vertrag zurückzutreten oder den Charterpreis für jeden Tag an dem die Yacht ihm nicht zur Verfügung gestellt wurde um den Betrag zu mindern, der sich aus der Division des Charterpreises durch die Zahl der Chartertage ergibt. Ein weiterer Anspruch auf Schadenersatz ist ausgeschlossen.

2. Der Charterer erklärt, keine gewerbliche Personenbeförderung zu betreiben und das Schleppen anderer Fahrzeuge nur im Notfall durchzuführen.

3. Der Charterer hat sich vor Übernahme der Yacht, von deren einwandfreien Zustand (incl. Ausrüstung) zu überzeugen und die Check- und Inventarliste zu überprüfen.

4. Eventuelle Beanstandungen müssen vor Antritt des ersten Törns dem Vercharterer gemeldet werden.

5. Bei der Übernahme der Yacht vorhandene, versteckte Mängel oder nach der Übergabe entstandene Mängel oder Schäden (Havarie, Grundberührung, Mastbruch, Motorschaden, etc.) der Yacht und ihrer Ausrüstung berechtigen den Charterer nicht den Charterpreis zu verweigern oder zu mindern, es sei denn, dass der Mangel dem Vercharterer bekannt war oder ihm in Folge grober Fahrlässigkeit unbekannt blieb. Die Anwendung des §537 Abs. Punkt 1 Satz 1 BGB ist ausgeschlossen.

6. Tritt nach Übergabe der Yacht ein Schaden an der Yacht oder deren Zubehör ein, den der Charterer zu vertreten hat, so hat er die Kosten der Reparatur zu tragen, es sei denn, dass er weder vorsätzlich noch fahrlässig gehandelt hat. Er haftet von der Selbstbeteiligung abgesehen nicht für solche Schäden für die nach Ziffer 9 ein Versicherer eintritt.

7. Eine Haftung des Vercharterers für Personen- oder Sachschäden, die sich während der Charterzeit ereignen ist ausgeschlossen. Grundberührung zieht eine kostenpflichtige Bodenbesichtigung nach sich. Unabhängig von der Frage, wer für den Schaden einzutreten hat, ist, von Notlagen abgesehen, der Charterer zur Erteilung von Reparaturaufträgen nur berechtigt, wenn die Zustimmung des Vercharterers dazu ausdrücklich vorliegt.

8. Tritt ein Schaden durch grobe Fahrlässigkeit des Schiffsführers oder eines Crewmitglieds ein, wodurch die Yacht nicht rechtzeitig weiterverchartert werden kann, ist der Charterer für den anfallenden Ausfall pro Tag mit 1/7 der Wochencharter haftbar.

9. Der Vercharterer hat die Yacht haftpflichtversichert und eine Kaskoversicherung mit einer Selbstbeteiligung von 500,00 EUR abgeschlossen. Versichert sind das Boot, die Einrichtung, die technische Ausrüstung, das Zubehör, die Maschinenanlage und alle Segel.
Der Versicherungsschutz erstreckt sich auf Verlust und Beschädigung des versicherten Bootes durch Unfall, zum Beispiel auch Sinken und Kentern, Vandalismus, Brand, Blitzschlag, Explosion, Sturm ab Windstärke 8, höhere Gewalt, Einbruchdiebstahl, Beraubung, Diebstahl des ganzen Fahrzeugs. Für lose Teile und äußeres Zubehör bestehen besondere Vorschriften. Bei Bruch von Mast bzw. Spieren sind auch die dadurch entstehenden Folgeschäden am Fahrzeug mitversichert

10. Die Versicherungsbedingungen sind Bestandteil dieses Vertrages. Die Selbstbeteiligung ist im Schadensfall vom Charterer zu tragen.

11. Bei Übergabe der Yacht ist eine Kaution von 1.000,00 EUR fällig. Die Kaution wird bei mängelfreier und termingerechter Rückgabe sofort zurück erstattet. Schäden und Verluste werden mit der Kaution verrechnet.

12. Der Charterer ist zur rechtzeitigen Rückgabe der Yacht verpflichtet. Kommt er mit dieser Verpflichtung in Verzug, so hat er für jeden angefangenen Tag das Doppelte der auf einen Tag entfallenden Chartergebühr zu entrichten. Die Geltendmachung eines weiteren Schadensanspruchs durch den Vercharterer bleibt unberührt.

13. Tritt der Charterer vom Vertrag zurück, so ist folgende Entschädigung zu entrichten:
a) wenn der Rücktritt später als 2 Wochen vor Charterbeginn dem Vercharterer mitgeteilt wird, eine Entschädigung von 50% der Chartergebühr
b) wenn der Rücktritt später als 1 Woche vor Charterbeginn dem Vercharterer mitgeteilt wird, ist die Chartergebühr in voller Höhe fällig, es sei denn, dass es dem Vercharterer gelingt, die Yacht anderweitig zu verchartern.

14. Mastlegen, sowie das Befahren des Altrheins sind nicht gestattet.

15. Der Charterer erklärt ausdrücklich Schiff und Ausrüstung sorgsam und pfleglich zu behandeln. Das Schiff nur mit Bootsschuhen zu betreten, keine Haustiere mit an Bord zu nehmen und das Rauchverbot unter Deck zu beachten. Ferner die Yacht nicht an Dritte weiterzugeben und Nachtfahrten zu vermeiden.

16. Der Charterer verpflichtet sich, dass er das Bodenseeschifferpatent A+D bzw. ein Ferienpatent besitzt oder von einem Crewmitglied als Schiffsführer mit einem solchen Befähigungsnachweis begleitet wird.

17. Fahrtbereich ist der Bodensee (Obersee und Überlinger See).

18. Erfüllungsort und Gerichtsstand dieses Vertrages ist Stuttgart.